Geschichte der Formstücke aus Temperguss

  • Geschichte der Tempergussfittings und der Pionier Georg Fischer II
  • Zeitleiste der Anlage in Traisen, Österreich

1934 Georg Fischer II wurde in Hainfeld, Österreich, als Sohn von Georg Fischer I und Seraphine Reiter geboren.


Georg Fischer II besucht die Schule in Schaffhausen und lernt während seiner Zeit bei seinem Grossvater Johann Conrad Fischer die Grundlagen der Herstellung von Stahlguss und Gussstahl, des Schmiedens und der Verarbeitung zu Feilspänen


Er besucht das Polytechnische Institut in Wien und verbringt einige Jahre als Lehrling bei seinem Vater Georg Fischer I. in Hainfeld, Österreich

Die heutige "Technische Universität Wien" wurde 1815 als k. k. polytechnisches Institut von Kaiser Franz I. von Österreich gegründet, um Ingenieure für Militär, Bergbau und Bauwesen auszubilden.

1854 stirbt der Grossvater Johann Conrad Fischer und Georg Fischer I erbt die Anlagen in Schaffhausen

1856 im Alter von 22 Jahren übernimmt Georg Fischer II die Leitung des Werkes in Schaffhausen nach dem Stillstand der Produktion seit 1854.

1860 Georg Fischer II beschliesst, das Produktionsprogramm um die Herstellung von Weichguss (= Temperguss) nach den Methoden seines Grossvaters zu erweitern

1864 Georg Fischer II kauft von seinem Vater Georg Fischer I das Gelände im Mühlental in Schaffhausen und baut es von einer Werkstatt zu einem Industriebetrieb um

Er beginnt in Schaffhausen mit der Produktion von Rohrverbindungen aus Temperguss.

Damit ist Georg Fischer II der erste Hersteller von Rohrverbindungen aus Temperguss auf dem europäischen Kontinent.

Die Gussfittings stellen eine kostengünstige und technisch gleichwertige Alternative zur bisher verwendeten geschmiedeten Variante dar

Der erste Prospekt erscheint mit 91 Modellen von Rohrformstücken, Gasbeleuchtungszubehör von ¼ -2 Zoll und Werkzeugen

1826 Entstehungsgeschichte des Werkes in Traisen, Österreich

Johann Conrad Fischer kauft in Hainfeld verlassene Industrieanlagen und errichtet eine Fabrik für Gussstahlprodukte und Feilungen

1828 J.C. Fischer erwirbt das österreichische Privileg für den Weichguss (=verformbares Gusseisen) und vergibt eine Lizenz für 15 Jahre an Wilhelm de Brévillier.

JCFs Sohn Berthold baut die Gießerei für Brévillier in Neunkirchen, Österreich, und ist für einige Jahre als Produktionsleiter tätig

1833 Georg Fischer I. kauft seinem Vater das Werk in Hainfeld ab und erwirbt zwei weitere Hammerwerke in Österreich - eines in Traisen, eines in Ramsau.

Ab 1843 baut Berthold Fischer das ehemalige Hammerwerk Traisen seines Bruders Georg Fischer I. in eine Tempergussgießerei um.

1844 wird das Werk in Traisen in Berthold Fischer - Eisenguss und Stahlwarenfabrik (Traisen) umbenannt.

In den folgenden Jahren werden verschiedene Tempergussprodukte hergestellt,  jedoch keine Rohrformstücke

1851 Berthold Fischer wird auf der Weltausstellung in London mit Medaillen für seine Tempergussprodukte ausgezeichnet.  
 

1851 Berthold Fischer wird auf der Weltausstellung in London für seine Tempergussprodukte mit Medaillen ausgezeichnet. 

1894 Verkauf des Werkes Traisen an die österreichischen Industriellen Gebrüder von Lenz. 

1898 Unter dem neuen Eigentümer beginnt die Produktion von Tempergussarmaturen. 

1920 bis 1990 Wechsel der Eigentümerschaft: 
1920 Skoda-Wetzler, 1939 Alpine Montangesellschaft, 1973 Voest Alpine AG

1990 Entstehung der Fittings Traisen GmbH mit neuer Eigentümerstruktur:

51% Georg Fischer und 49% Voest Alpine Stahl Linz

1995 Georg Fischer Fittings GmbH; der historische Kreis zur Gründung im Jahr 1833 hat sich geschlossen

 

2004 Start der PRIMOFIT Produktion in Traisen
Das Werk der Georg Fischer Fittings GmbH in Traisen heute