GF Piping Systems vergrössert Produktpalette: Absperrklappe Typ 567 nun bis Dimension DN600 erhältlich

13.01.2010 07:00

GF Piping Systems bietet ab sofort auch mit den grösseren Dimensionen der Absperrklappen Typ 567 die grundlegenden Vorteile der Langlebigkeit, des reduzierten Gewichtes und der ausgeprägten chemischen Beständigkeit. Die Bandbreite der Armatur Typ 567 reicht nun zusätzlich von DN350 bis DN600 Millimeter für den Werkstoff PP-H und von DN350 bis DN400 für PVC-U.

Die Absperrklappe Typ 567 Die Absperrklappe Typ 567 von GF Piping Systems ist nun auch bis DN 600 erhältlich. (Bild: GF Piping Systems, 2009)

Durch das doppelexzentrische Funktionsprinzip bei der Armatur von GF Piping Systems wurden die Kontaktflächen zwischen Medium und Elastomeren markant reduziert. Dieses Prinzip hat sich bereits seit der Markteinführung der kleineren Dimensionen im Jahr 2005 bestens bewährt. Ein bis zu 50 Prozent geringeres Betätigungsmoment gegenüber zentrischen Klappen konnte durch die Doppelexzentrik in Verbindung mit der Druckunterstützung der Durchgangsdichtung erzielt werden. Der Teller berührt die Dichtung in offener Stellung nicht. Für Anwendungen besonders in der Chemischen Prozessindustrie ergeben sich dadurch gleich zwei wichtige positive Aspekte: ein gleichmässiges Betätigungsmoment, das ein sicheres Öffnen und Schliessen erlaubt, sowie eine längere Lebensdauer durch markant reduzierte Abnutzung.

Wartungsfreundliches Dichtungskonzept

Die beidseitige Dichtheit im Durchgang wird über einen Dichtungsring mit speziell angepasster Dichtgeometrie sichergestellt. Das Dichtelement wird durch das Öffnen und Schliessen einer ein- bzw. auslaufenden mechanischen Belastung sowie einer erhöhten chemischen Belastung durch das Medium belastet. Die Absperrklappe Typ 567 berücksichtigt die auftretenden Einflussfaktoren und bietet ein Optimum zur Reduktion der mechanischen Belastung. Hervorstechend ist die einfache Wartung: Die Durchgangsdichtung kann gewechselt werden, ohne dass Teller oder Achse demontiert werden müssen. Das spart Zeit und damit Kosten.
Die Abdichtung nach Aussen im Achsbereich erfolgt über O-Ringe. Diese unterliegen einer dynamisch-rotierenden Belastung bei Betätigung der Absperrklappe sowie teilweise einer chemischen Belastung durch das Medium. Das Dichtungssystem der O-Ringe bietet einige Vorteile. Es ist zudem so konstruiert, dass die Achse nicht mit dem Medium in Kontakt kommt. Die Verwendung von Norm-O-Ringen ermöglicht einen einfachen Austausch bzw. Anpassung an die Anwendungen. Im Vergleich zu Absperrklappen mit Manschetten weist das O-Ring-Dichtsystem einen wesentlich geringeren Verschleiss auf, weil an Manschetten aufgrund der konstruktiv bedingten höheren Verpressung sehr oft ein stärkerer Abrieb im Achsbereich feststellbar ist.

Anwendungsgebiete

Durch die Doppelexzentrik gewähren die Absperrklappen Typ 567 insgesamt eine höhere Betriebs- und Prozesssicherheit, eine höhere Wirtschaftlichkeit, eine längere Lebensdauer und eine hohe chemische Beständigkeit. Dies ist besonders bei Anwendungen in kritischen Bereichen wie in der chemischen Prozessindustrie bedeutend. Weitere Anwendungen liegen in der Wasseraufbereitung, inkl. der Trinkwasseraufbereitung, Schwimmbädern und Wasserparks sowie Abwassersystemen in industriellen Systemen wie beispielsweise chemischen Anlagen und Kraftwerken.

Weitere Vorteile

Das Design der Klappe ist für alle gängigen Anschlussstandards (ANSI/BS, ISO-DIN, JIS) ausgelegt, so dass es nur eine Ausführung gibt, die Kompatibiliät in Bezug auf die genannten Anschlussstandards gewährleistet.
Von Vorteil ist ebenso, dass im Vergleich mit Metallklappen derselben Dimension die Absperrklappen Typ 567 im Schnitt bis zu 50 Prozent leichter sind, was sich als enorme Erleichterung beim Transport, in der Montage und Wartung bemerkbar macht.
Darüber hinaus ist die Normschnittstelle zum einfachen Aufbau von Antrieben optimal auf eine Kunststoff-Metall-Verbindung ausgelegt. Ab Werk wird die Absperrklappe Typ 567 mit Handgetriebe, pneumatischem Antrieb oder auf Wunsch mit elektrischem Antrieb geliefert.



Georg Fischer – Adding Quality to People’s Lives
GF Piping Systems ist eine von drei Unternehmensgruppen des Konzerns Georg Fischer und ein führender Anbieter von Rohrleitungssystemen aus Kunststoff und Metall mit weltweiter Marktpräsenz.
Für die Aufbereitung und Verteilung von Wasser sowie den sicheren Transport von Flüssigkeiten und Gasen im industriellen Bereich sind Verbindungstechnologien, Fittings, Armaturen, Sensoren und Rohre im Portfolio. GF Piping Systems bietet innovative, technische führende Lösungen in den Segmenten Haustechnik, Chemische Prozessindustrie, Cooling, Life Science, Mikroelektronik, Schiffbau, Wasser- und Gasversorgung sowie Wasseraufbereitung. Verkaufsgesellschaften in mehr als 25 Ländern und Repräsentanzen in weiteren 80 Ländern garantieren einen Kundenservice rund um die Uhr. Produktionsstätten in Europa, Asien und in den USA sind kundennah und erfüllen lokale Anforderungen. Der Hauptsitz von Georg Fischer ist seit der Gründung im Jahr 1802 in Schaffhausen, Schweiz.

Kennzahlen GF Piping Systems 2008
Mehr als 3’800 Mitarbeiter weltweit (Stand 31. Mai 2009)
1224 MCHF Umsatz
122 MCHF EBIT

Weitere Informationen finden Sie unter www.piping.georgfischer.com

Zurück

Reference not found: /content/global/contacts/individuals/gfps/common/gfps--aeschlimann--katharina/jcr:content/par/contact