Kalkschutz

Kalk ist nicht nur als Gestein in der Natur vorhanden, sondern auch in gelöster Form, als Kalziumkarbonat (CaCO3) und Magnesium, im Wasser. Ist der Gehalt an Kalziumkarbonat und Magnesium hoch, spricht man von hartem Wasser. Die Wasserhärte – Gesamthärte GH – wird in der Schweiz in 6 Härtestufen eingeteilt.

Gesundes Wasser dank natürlichem Kalkschutz
Wie hart ist mein Wasser?
Wasserhärte Karte SchweizWasserhärte in der Schweiz. Quelle: BAFU

Wasserhärte in °fH / Bezeichnung
0 bis 7 / sehr weich
7 bis 15 / weich
15 bis 25 / mittelhart
25 bis 32 / ziemlich hart
32 bis 42 / hart
> 42 / sehr hart

Die Lebensmittelverordnung schreibt allen Trinkwasserversorgungen seit 2004 vor, dass mindestens einmal jährlich über die Qualität des abgegebenen Trinkwassers zu informieren ist. Viele Wasserversorgungen publizieren unter www.wasserqualitaet.ch ihre Qualitätsdaten.

Als Konsumentin oder Konsument können Sie nach dem gewünschten Ort suchen und erhalten damit die gewünschten Angaben zur Wasserhärte und Wasserqualität. Ist die gewünschte Versorgung noch nicht in der Datenbank, rufen Sie am besten die betreffende Gemeindeverwaltung an und fragen dort nach.

Wie gelangt Kalk in mein Wasser?
Wie der Kalk ins Wasser gelangtWie der Kalk ins Wasser gelangt

Der überwiegende Teil des Kalks gelangt durch die Versickerung des Regenwassers in den Boden und anschliessend in das Grundwasser. Hierbei lösen sich, je nach Art des Gesteins im Untergrund, unterschiedliche Mineralien ins Wasser. Darunter auch das im Kalk enthaltene Kalziumkarbonat. Der Kalkgehalt kann je nach Region sehr unterschiedlich sein.

Kalk ist grundsätzlich sehr schlecht wasserlöslich. Er kann durch die Reaktion mit Kohlensäure, welche durch das Eindringen von Kohlendioxid ins Wasser entsteht, in eine gut wasserlösliche Form umgewandelt werden. Die Menge an gelöstem Kalk hängt mit dem Kohlensäuregehalt im Wasser zusammen. Dieses Gleichgewicht wird als Kalk-Kohlensäure-Verhältnis bezeichnet.

Eine Veränderung dieses Kalk-Kohlensäure-Gleichgewichts führt dazu, dass sich der Kalk wieder in seine nicht wasserlösliche Form umwandelt, sich so an Oberflächen festsetzt und eine Kalkschicht bilden kann (Scaling).

Welche Auswirkungen hat Kalk?
Verkalktes Rohr

Kalk bzw. Mineralien verleihen dem Trinkwasser seinen natürlichen Geschmack. Das im Kalk vorhandene Kalzium erfüllt zudem wichtige Funktionen im menschlichen Körper, wie der Aufbau von Knochen, Zähnen und Zellwänden. Zudem bietet eine feine Kalkschicht in metallenen Rohrleitungen einen guten Schutz gegen Korrosion.

Ist der Kalkgehalt im Wasser sehr hoch, kann dies jedoch negative Auswirkungen auf die Hauswasserinstallation und Haushaltgeräte haben. Durch die Erwärmung des Wassers verflüchtigt sich die Kohlensäure als Kohlendioxid in die Luft, was das Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht stört. Dies hat zur Folge, dass der Kalk nicht mehr in seiner wasserlöslichen Form ist.

Der ausgefallene Kalk setzt sich an der Oberfläche von Rohrleitungen, Boilern, Haushaltsgeräten und Armaturen ab und bildet Kalkstein. Die Folgen können weitreichend sein:

  • Funktionsstörungen
  • Häufige Reinigungs- und Wartungsarbeiten
  • Wärmeübertragungsverlust im Boiler
  • Reduzierter Durchfluss in Rohrleitungen
  • Probleme mit der Hygiene im Rohrleitungssystem (Kalkstein bietet Mikroorganismen einen idealen Schutz zur Bildung eines Biofilms)

JRG Coral force - gesundes Wasser dank natürlichem Kalkschutz

Gesundes Wasser dank natürlichem KalkschutzUnveränderte Trinkwasserqualität und guter Geschmack dank dem natürlichen Kalkschutz von JRG Coral force.

JRG Coral force ist der natürliche Kalkschutz für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Dank dem natürlichen Prozess der Biomineralisierung werden Kalkablagerungen verhindert und die Rohrleitungen geschont.

Das Trinkwasser wird in seiner Zusammensetzung nicht durch chemische Zusätze beeinflusst – die Trinkwasserqualität bleibt unverändert, ohne Entzug der gesunden Mineralien wie Magnesium und Calcium.

  • Keine Zugabe von Salz und Chemikalien
  • Hygienische Sicherheit dank automatischer Desinfektion
  • Wartungsarm mit geringen Betriebskosten

Was sind die Vorteile von JRG Coral force?

1. Vorteil: Umweltschonend

Unveränderte Wasser-Zusammensetzung

Kalkschutz ohne die Verwendung von Aufbereitungsstoffen und damit keine Veränderung der Trinkwasser-Qualität.

Ohne Chemikalien

Keine Salz- und Phosphatfrachten im Trink- und Abwasser.

Keine Erhöhung des Natriumgehalts

Keine Auswirkung auf die Trinkwasserversorgung gegenüber Menschen, die sich natriumarm ernähren sollten oder wollen (Säuglinge oder kranke und alte Menschen), da keine Erhöhung des bereits natürlich im Wasser vorhandenen Natriums erfolgt.

CO2-Sparend

Dient dem Umweltschutz durch CO2-Einsparung, kein Transport von Verbrauchsmaterial wie Salz.

2. Vorteil: Sicherheit

Hygienische und technische Sicherheit

Schutz der Trinkwasserinstallation durch Ausspülen des gebundenenen Kalkes (Biomineralisation).

Integrierte Desinfektion

Hygienische Sicherheit durch regelmässige thermische Desinfektion des JRG Coral force Gerätes.

Nachweislich wirkungsvoll

Wirkungsnachweis mit 95%, gemäss unabhängiger Zertifizierung beim DVGW nach Arbeitsblatt W512/510.

3. Vorteil: Wirtschaftlich

Wartungsarm

Nur alle 5 Jahre muss das Katalysatorgranulat ausgetauscht werden.

Nachhaltig

Wirtschaftlich nachhaltiger Betrieb.

Sicherung der Energieeffizient von Trinkwasser-Erwärmungsanlagen

In Trinkwasserinstallationen wird bei Temperaturen bis 80°C der Aufbau neuer Kalkablagerungen minimiert und in vielen Fällen weitestgehend verhindert. Insbesondere sind Rohrleitungen, Plattenwärmetauscher sowie Pumpen vor schädigenden Verkalkungen geschützt.


Kalkschutz Broschüre

Template_Brochure teaser_Coral_force
JRG Coral force

Produktübersicht

JRG Coral Force Gruppenbild
Zum Onlinekatalog

Downloads

Template_Brochure teaser_Coral_force
Downloads

Produktkatalog

gfps-jrg-coral-force
JRG Coral force

Kontakt

Hycleen - Kontakt

Wir stehen Ihnen bei Fragen rund um das Thema Kalkschutz gerne zur Verfügung und freuen uns über Ihr Interesse.

Zum Thema Kalkschutz in besten Händen