In vier Schritten zur optimalen Trinkwasser-Hygiene

Um jederzeit eine hohe Trinkwassergüte sicherstellen zu können, braucht es eine systematische Gesamtbetrachtung der Trinkwasserinstallation im Kaltwasser- wie im Warmwasserbereich. So wird bei neuen Objekten in erster Linie in präventive Massnahmen investiert, um im Betrieb weiterführende Massnahmen möglichst gering halten zu können. Bei bestehenden Objekten sollte der Bereich Prävention hingegen mit Interventions-Massnahmen ergänzt werden.

In vier Schritten zur optimalen Trinkwasser Hygiene

Ideale Lösung für bestehende Gebäude

Die integrale Trinkwasser Hygiene basiert auf vier Teilbereichen: Prävention, Monitoring, Intervention und Risikobewertung. Dieses Konzept zur Sicherstellung der Trinkwasser Hygiene bietet insbesondere bei bestehenden Gebäuden zahlreiche Vorteile, weil die vorhandenen Gegebenheiten bei der Wiederherstellung einer hohen Trinkwasserqualität einfach berücksichtigt werden können. Während sich präventive Massnahmen vielerorts lediglich vereinzelt durchführen lassen, weil Sanierungsmassnahmen nur in Etappen erfolgen können, bieten sich bei einer Intervention eine thermische oder eine chemische Desinfektion an.

GF JRG hat mit ihrem Hycleen Des 30 System dafür die optimale Lösung: eine umweltfreundliche, hochwirksame elektroaktivierte Desinfektionslösung. Langjährige Erfahrungen zeigen, dass das System gerade auch alte Installationswerkstoffe schont und darum ideal für bestehende Objekte ist.