Umweltvergleiche

Es ist für uns selbstverständlich, dass wir die Umweltwirkungen unserer Produkte kennen. Wir geben Studien bei unabhängigen Firmen in Auftrag und beteiligen uns immer wieder an Studien. Ausserdem werten wir die Resultate genau aus und beobachten die Auswirkungen unserer oder vergleichbarer Produkte auf die Umwelt.

Ökobilanzen für GF Piping Systems spezifische Industriesysteme

In Zusammenarbeit mit dem unabhängigen, belgischen Institut VITO hat die Abteilung Group Quality & Sustainability von GF Piping Systems Ökobilanzen für vier ausgewählte  Georg Fischer spezifische Industriesysteme errechnet und jeweils mit einem Konkurrenzsystem der gleichen Anwendung verglichen.

GF Piping Systems und VITO haben in den Ökobilanzen die Umweltwirkungen der Systeme über die gesamte Lebensdauer – von der Wiege bis zur Bahre – analysiert. Die Berechnung der Umweltwirkungen der Kunststoffsysteme basiert auf GF Piping Systems spezifischen Daten. Verglichen wurden  folgende Materialien und Anwendungen:

Kunststoff Konkurrenzmaterial Anwendung
PPEdelstahlTransport von Chemikalien
PVC-UEdelstahlDosierung
PEGlass reinforced plastic (GRP)Kühlwassertransport zu einem Kraftwerk
PBKupferWasserverteilung auf einem Schiff

In den Vergleichen mit dem Konkurrenzmaterial wird den Georg Fischer Systemen eine geringere Umweltwirkung als den Konkurrenzsystemen ausgewiesen. Die durchgeführten Ökobilanzen bestätigen damit Resultate von anderen Untersuchungen und verdeutlichen den wichtigen Stellenwert von Kunststoffen in einem ökologisch bewussten Rohrleitungsbau.

Die folgenden Graphiken zeigen die Resultate in der Wirkungskategorie „globale Erwärmung“ (ohne Einbezug der Nutzungsphase):

Ökobilanz für PP im Vergleich mit Edelstahl
Ökobilanz für PVC-U im Vergleich mit Edelstahl
Ökobilanz PE im Vergleich mit Glass reinforced plastic
Ökobilanz von PB im Vergleich mit Kupfer

Ökobilanzen für Kunststoffrohrleitungssysteme

Die Firma VITO (Flemish Institute for technological research) hat im Auftrag der Teppfa (The European Plastic Pipes  and Fittings Association) zwölf Ökobilanzen für verschiedene Kunststoffrohrleitungssysteme und jeweils ein Konkurrenzmaterial im Versorgungs- und Haustechnik-Sektor durchgeführt. Die Resultate bereitete man in sogenannten Umweltproduktdeklarationen (EPDs) auf. Zudem unterzog die Firma denkstatt die Resultate einem kritischen Gutachten.

Die folgenden vier Studien sind von Interesse, da deren Resultate durch die Wahl der Materialien und der gewählten Systeme auf unsere Produkte übertragbar sind.

  • Wasserverteilung unter Druck: PE-Rohrleitungssystem
  • Wasserverteilung unter Druck: PVC-U Rohrleitungssystem
  • Warm-/Kaltwasser: PEX Rohrleitungssystem
  • Warm-/Kaltwasser: Polymer / Al /Polymer Multilayer Rohrleitungssystem
teppfaBild:Teppfa

Eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Ergebnissen steht zum download bereit. Weitere Informationen sowie die Umweltproduktdeklarationen, die Berichte für Dritte (third party report) und das kritische Gutachten zu den von Vito durchgeführten Ökobilanzen sind auf der Webseite der Teppfa zu finden: http://www.teppfa.eu/epdoverview

Ökobilanz von Rohren

Good life cycle assessment of plastic pipesGood life cycle assessment of plastic pipes

GF Piping Systems hat eine Ökobilanz von Rohren für Haustechnik, Industrie und Versorgung erstellen lassen. Darin werden die Umweltwirkungen von je einem Meter Rohr für die von GF Piping Systems verwendeten Kunststoffe und deren wichtigsten Konkurrenzmaterialien verglichen (für DN 25, 80, 150 und 400). Die Studie wurde von unabhängigen Schweizer Ökobilanz-Experten erstellt und basiert auf der international führenden Ökobilanz-Datenbank „Ecoinvent“.

Das erfreuliche – und auch durch andere Untersuchungen bestätigte – Resultat ist, dass Kunststoffrohre in den von GF Piping Systems gelieferten Anwendungen und Dimensionen besser abschneiden, als die Konkurrenzmaterialien. Beispielsweise ist der „CO2-Fussabdruck“, also die summierten Treibhausgasemissionen bei Herstellung, Transport und Entsorgung, von einem Meter PE-Rohr der Dimension DN 80 rund fünf Mal kleiner als bei einem Rohr aus Edelstahl. Entscheidende Faktoren für die Ökobilanz von Rohren sind die Art und Menge des verwendeten Materials. Pro Kilogramm Material weisen viele Kunststoffe und auch Kupfer und Edelstahl einen ähnlich hohen Energiebedarf auf. Niedrig legierter Stahl und Gusseisen – mit einem durchschnittlichen Anteil an Reziklaten – liegen pro Kilogramm deutlich tiefer. Bezogen auf einen Meter Rohr sehen die Ergebnisse aber anders aus. Wegen des deutlich tieferen Gewichts schneiden Kunststoffrohre gut ab gegenüber Metallen, insbesondere bei den kleinen und mittleren Dimensionen.

Auswirkungen von Kunststoffen auf den Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen in Europa

In einer Studie hat PlasticsEurope quantifiziert, welche Auswirkungen es auf den Energieverbrauch und die Treibhausemissionen hat, wenn Kunststoffprodukte durch andere Materialien ersetzt würden.

Die Resultate:
Erzeugnisse aus Kunststoff ermöglichen signifikante Einsparungen von Energie und Treibhausgas-Emissionen. Der Ersatz von Kunststoff-Erzeugnissen durch andere Materialien führt in den meisten Fällen zu einer Zunahme von Energieverbrauch und Treibhausgas-Emissionen.

Falls so viele Kunststoff-Produkte wie möglich durch andere Materialien ersetzt würden, wären über 50% mehr Energie erforderlich als heute während des gesamten Lebenszyklus aller Kunststoffprodukte verbraucht wird. In anderen Worten: Die Kunststoffprodukte, die heute auf dem Markt sind, haben eine Energieeinsparung von 2 400 Millionen GJ pro Jahr ermöglicht. Dies kommt einer Menge von 50 Millionen Tonnen an Erdöl gleich, die sich auf 200 sehr grosse Öltanker verteilen.

Pilz, H., Brandt, B., Fehringer, R. (2010): Die Auswirkungen von Kunststoffen auf Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen in Europa. Denkstatt GmbH im Auftrag von PlasticsEurope, Brüssel, Belgien.